Die Anmeldegebühr wird in der Regel entweder von den Eltern, der Schule oder auch von beiden Parteien übernommen. Es besteht oftmals die Möglichkeit, dass sich ein Förderverein oder die Stadt am Teilnahmebetrag beteiligen.

 

Kinder, deren Eltern Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Sozialhilfe, Kinderzuschlag, Wohngeld oder Leistungen nach dem AsylbLG empfangen, haben Anspruch auf Bildungs- und Teilhabeleistungen und können davon den Teilnahmebetrag finanzieren. Die zuständigen Anlaufstellen und detaillierte Informationen für Eltern zum Bildungspaket, sowie Anregungen für finanzielle Unterstützung für die Teilnehmenden finden Sie hier.